Massage ist ein sinnliches Vergnügen,
und das umsomehr, je offener die Sinne der Beteiligten füreinander sind. Sich
von Haut zu Haut zu spüren ist wie ein inniges Gespräch miteinander. Haut kann
viel erzählen und Hände können hören und Antworten geben. Kleine Laute werden
ausgetauscht, oft summen die Erwachsenen sanft und rhythmisch, das Baby
antwortet auf seine Art. Und auch der Geruch verbindet sie miteinander. Das
Gehirn meldet dem Kind und seinen Eltern: Wir gehören zusammen, wir sind eine
Familie. Mit offenen Sinnen füreinander ist Massage "sinn-voll" für
Eltern und Kind.

(aus "Schmetterling und
Katzenpfoten", Margarita Klein)